Informationen
Projekte seit 1994
Kritik
=> Brahms Requiem
=> Konzert im Affenhaus
=> Konzert Mörike
=> Saldern Projekt November 2011
=> Kritiken Gettorf 2012
=> Kodaly
=> Mozart Requiem
=> Rutter Magnifikat 2013
=> Distler2013
=> Anna
=> JCFBach
=> Treffen in Telgte
=> Konzert Palmsonntag 2016 Bach-Reger
Kontakt
Gästebuch
Termine
Bilder
Bordesholmer Musiktage
Kritik 4. Sommerliche Musiktage

27. November 2018, 18:07 Uhr shz.devon Oliver Funke

„Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms geriet in der „Bordesholmer Version“ zu einer emotional eindringlichen und musikalisch spektakulären Angelegenheit.

Bordesholm | 150 Besucher lauschten am Totensonntag dem Reger-Chor Bordesholm, der Kantorei der St.-Martin-Kirche Nortorf und Solisten in einem stimmigen Gesamtkunstwerk.

Eindrucksvoll das Bild, überragend die Musik: Fast 100 Sänger drängelten sich diesmal vor dem Altar in der schmalen Christuskirche und schafften trotzdem die richtige Balance zwischen Opulenz und dosierter Zurückhaltung. Verantwortlich dafür war mit Chorleiter Ulrich Hein ein guter Bekannter in Bordesholm, der bis vor wenigen Jahren die Klosterkirchenkantorei leitete und nun in Nortorf tätig ist. Dort betreut er unter anderem den Chor der Gemeinde St. Martin und zusammen mit den Bordesholmer Reger-Stimmen ergab sich eine kongeniale Mischung aus geistlicher Andacht und prächtigem Musikgenuss: perfekt austarierte Chorstimmen, nie überfrachtend oder penetrant, immer mit dem richtigen Timing für die wirkungsvollen Texte von geistlicher Rückbesinnung und innerer Einkehr. Dazu gab es zwei Gesangssolisten, die noch den zusätzlichen Tropfen Emotion in das gut geölte Gesamtgetriebe brachten. Anne-Kristin Blöß schraubte ihren Sopran diesmal in fast unglaubliche Höhen und blieb dabei doch auf dem Boden der botschaftlichen Tatsachen eines Requiems. Konstantin Hertel würzte das Geschehen mit seinem dunklen Bariton-Timbre und blieb dabei standhaft in Gestik und Aussage. Ina Peeken und Michael Struck waren in dieser Kammerversion des Requiems das „kleine Orchester“ an den Flügeln und zeigten, dass es auch ohne große Instrumentierung gelingt, einen Brahms zu stemmen, nicht zu vergessen Christian Riediger mit genauen Einsprenkseln an der Pauke.

Da dauerte es schon eine Weile, bis der Applaus aufbrauste, musste man sich doch erst von der einnehmenden Stimmung des Konzerts lösen. Danach fiel der Beifall aber umso stürmischer aus. – Quelle: https://www.shz.de/21791167 ©2018

 

– Quelle: https://www.shz.de/21791167 ©2018

 

– Quelle: https://www.shz.de/21791167 ©2018

 


Heute waren schon 4 Besucher (14 Hits) hier!


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=